Informationen zum Corona-Virus

Donnerstag, 19.03.2020



RG

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Rödersheim-Gronau,

ich grüße Sie ganz herzlich und hoffe, dass Sie alle bei bester Gesundheit sind.

Zurzeit überschlagen sich die Ereignisse rund um das Thema „Corona-Virus" und stellt uns alle vor große Herausforderungen. Schulen und Kitas wurden geschlossen, Veranstaltungen aller Art verschoben oder gar ganz abgesagt, wie z.B. unser Dorffest, und vieles mehr.

Die Landesregierung, unsere Kreisverwaltung, unsere Verbandsgemeindeverwaltung, sowie beratend tätige Experten sind täglich miteinander eng vernetzt und im Gespräch, um die jeweils aktuelle Situation zu bewerten und gezielt wichtige Maßnahmen zu veranlassen und umzusetzen. Die Ortsbürgermeister werden täglich in das aktuelle Geschehen eng eingebunden und tragen diese Entscheidungen unserer Verwaltungen mit Hinblick auf unser aller Gesundheit mit. Dazu gehören auch unpopuläre und teils drastische Maßnahmen, wie z.B. aktuell die Sperrung der Leichenhallen und das damit verbundene Verbot von öffentlichen Trauerfeiern.

Wir in unserer Ortsgemeinde haben bisher keine positiv getestete Person. Damit dies auch möglichst lange so bleibt, bitte ich Sie von Herzen, die allgemein bekannten Hygienetipps und Empfehlungen hinsichtlich dem sozialen Verhaften gegenüber unseren Mitmenschen, das Besuchen von Veranstaltungen, usw. zu beherzigen. Das bedeutet u.a.:

Vermeiden Sie bitte direkten Kontakt zu Ihren Mitbürgern und halten Sie den empfohlenen Ab-stand ein. Dies gilt vor allem bei Einkäufen in Ladengeschäften. Ich habe alle diese Geschäfte in unserem Ort aufgesucht und die Inhaber gebeten, ihre Verkaufsräume mit einer der Ladengröße entsprechenden maximalen Personenanzahl zu begrenzen, sofern sie dies nicht schon von selbst getan haben. Bitte haften Sie auch in unserem Supermarkt, vor allem an der Kasse, genügend Abstand zueinander und vermeiden Sie möglichst Bargeldzahlungen, egal wie gering der Betrag auch ist. Es wäre fatal, wenn unsere Geschäfte nach und nach schließen müssten, weil sich die Mitarbeitersinnen von uneinsichtigen Kunden infiziert haben.

Diese Mitarbeitersinnen leisten zurzeit, wie z.B. auch die Personen in der ärztlichen und pflegerischen Versorgung, eine beispiellose und verneigungswürdige Arbeit direkt an der Front! Es wäre wünschenswert, wenn sie ab und zu ein freundliches Wort und auch Lob hören würden, anstatt Ziel des Unmutes wegen leeren Toilettenpapier- und Nudelregalen zu sein.

Info zur Ratsarbeit Ich habe anstehende Ausschusssitzungen unseres Gemeinderates abgesagt. Der Rat muss aber für wichtige, unaufschiebbare Anliegen unbedingt handlungsfähig bleiben. Als neuen, vorübergehenden Ratssaal habe ich deshalb unsere Schulsporthalle bestimmt, damit wir sowohl die jeweils aktuellen Hygienevorschriften als auch die Wahrung der Öffentlichkeit einhalten können. Termine werden wie üblich über unser Amtsblatt bekannt gegeben.



Viele weitere wichtige Informationen entnehmen Sie bitte unserem Amtsblatt oder schauen Sie im Internet unter vgds.de, rhein-Pfalz-kreis.de oder rlp.de

Diese Seiten werden fast täglich auf den neuesten Stand gebracht und beinhalten die aktuellen Verordnungen, Empfehlungen, Pressetexte, usw.



Wir haben auch in unseren Reihen Personen, die zu den besonders gefährdeten Gruppen gehören. Vor allem ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger und jene mit Vorerkrankungen haben dem Virus oft nur wenig entgegen zu setzen und sind angehalten, sich möglichst aus der Öffentlichkeit mit vielen Menschen fern zu halten. Dies betrifft vor allem das Einkaufen von Lebensmitteln.

Ich denke, dass es unsere mitmenschliche Pflicht ist, vor allem diesen älteren Menschen in solch einer Situation beizustehen und zu helfen. Sie sind es, denen wir unseren Lebensstandard, der für uns bis vor wenigen Tagen und Wochen noch als selbstverständlich erschien, zu verdanken haben. Ich möchte Sie bitten, diesen Personen in Ihrer Nachbarschaft oder in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis Ihre Hilfe anzubieten. Eine Kommune oder eine Verwaltung alleine kann diese Aufgabe logistisch nicht stemmen! In solch einer Zeit können wir alle zeigen, wie gut unsere Dorfgemeinschaft funktioniert, auf die wir schon immer zu Recht stolz waren. Hierfür schon vorab ein herzliches Dankeschön!

Im aktuellen Amtsblatt befindet sich ein Vordruck, den ältere Mitbürger ausfüllen und z.B. ihren Nachbarn mit der Bitte um Hilfe in den Briefkasten einwerfen können. Dies ist eine gute Aktion unserer Verbandsgemeindeverwaltung in Absprache mit uns Vertretern der Ortsgemeinden. Bitte nutzen Sie unbedingt diese Möglichkeit, wenn Sie zum Personenkreis der älteren Mitbürger und derer mit Vorerkrankungen angehören. Die Bereitschaft zur Hilfe ist größer als Sie denken!

Sollte sich niemand in Ihrem Familien-, Bekannten- oder Nachbarschaftskreis finden, möchte ich, in Absprache mit den Mitgliedern unseres Gemeinderates, dieses Angebot an Nachbarschaftshilfe von Seiten der Ortsgemeinde in koordinierter Form ergänzen. Einige unserer Ratsmitglieder haben sich spontan bereit erklärt, dies aktiv zu unterstützen. Doch wir brauchen noch mehr Unterstützer!

Kontakt: Telefon (ggf. Anrufbeantworter) 403936 oder mail@thomasangel.de

Bitte teilen Sie mit, ob Sie selbst Hilfe benötigen (sofern Sie den Risikogruppen angehören und sonst keine Hilfe bekommen!) oder ob Sie Ihre Mithilfe anbieten möchten, für diese Menschen ab und an Einkäufe zur Grundversorgung u.ä. zu erledigen. Vergessen Sie dabei nicht, Ihre eigene Telefonnummer und/oder Ihre Emailadresse mitzuteilen, unter der wir Sie dann erreichen können. Ich werde die Mitteilungen sammeln und versuchen, bei Bedarf diese Hilfe bestmöglich zu vermitteln (vorzugsweise eine fixe Person je Hilfebedürftigen)

Bitte beachten Sie hierzu auch mögliche Mitteilungen im Amtsblatt.

Ich hoffe auf einen regen Zuspruch von beiden Seiten.

Das Wichtigste zum Schluss:
Auch diese Situation wird vorüber gehen. Wie wir diese gesundheitlich überstehen, liegt in erster Linie an jedem Einzelnen - unserem eigenen besonnenen Verhalten, unserer Disziplin gegenüber uns selbst und an der Verantwortung unserem Nächsten gegenüber. Ich wünsche Ihnen, auch im Namen des gesamten Ortsgemeinderates, für die Zukunft alles er-denklich Gute und bleiben Sie vor allem gesund!


Mit besten Grüßen, Ihr

ThomasAngel

Thomas Angel


Informationen zum Corona-Virus

Donnerstag, 19.03.2020



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Rödersheim-Gronau,

ich grüße Sie ganz herzlich und hoffe, dass Sie alle bei bester Gesundheit sind.

Zurzeit überschlagen sich die Ereignisse rund um das Thema „Corona-Virus" und stellt uns alle vor große Herausforderungen. Schulen und Kitas wurden geschlossen, Veranstaltungen aller Art verschoben oder gar ganz abgesagt, wie z.B. unser Dorffest, und vieles mehr.

Die Landesregierung, unsere Kreisverwaltung, unsere Verbandsgemeindeverwaltung, sowie beratend tätige Experten sind täglich miteinander eng vernetzt und im Gespräch, um die jeweils aktuelle Situation zu bewerten und gezielt wichtige Maßnahmen zu veranlassen und umzusetzen. Die Ortsbürgermeister werden täglich in das aktuelle Geschehen eng eingebunden und tragen diese Entscheidungen unserer Verwaltungen mit Hinblick auf unser aller Gesundheit mit. Dazu gehören auch unpopuläre und teils drastische Maßnahmen, wie z.B. aktuell die Sperrung der Leichenhallen und das damit verbundene Verbot von öffentlichen Trauerfeiern.

Wir in unserer Ortsgemeinde haben bisher keine positiv getestete Person. Damit dies auch möglichst lange so bleibt, bitte ich Sie von Herzen, die allgemein bekannten Hygienetipps und Empfehlungen hinsichtlich dem sozialen Verhaften gegenüber unseren Mitmenschen, das Besuchen von Veranstaltungen, usw. zu beherzigen. Das bedeutet u.a.:

Vermeiden Sie bitte direkten Kontakt zu Ihren Mitbürgern und halten Sie den empfohlenen Ab-stand ein. Dies gilt vor allem bei Einkäufen in Ladengeschäften. Ich habe alle diese Geschäfte in unserem Ort aufgesucht und die Inhaber gebeten, ihre Verkaufsräume mit einer der Ladengröße entsprechenden maximalen Personenanzahl zu begrenzen, sofern sie dies nicht schon von selbst getan haben. Bitte haften Sie auch in unserem Supermarkt, vor allem an der Kasse, genügend Abstand zueinander und vermeiden Sie möglichst Bargeldzahlungen, egal wie gering der Betrag auch ist. Es wäre fatal, wenn unsere Geschäfte nach und nach schließen müssten, weil sich die Mitarbeitersinnen von uneinsichtigen Kunden infiziert haben.

Diese Mitarbeitersinnen leisten zurzeit, wie z.B. auch die Personen in der ärztlichen und pflegerischen Versorgung, eine beispiellose und verneigungswürdige Arbeit direkt an der Front! Es wäre wünschenswert, wenn sie ab und zu ein freundliches Wort und auch Lob hören würden, anstatt Ziel des Unmutes wegen leeren Toilettenpapier- und Nudelregalen zu sein.

Info zur Ratsarbeit Ich habe anstehende Ausschusssitzungen unseres Gemeinderates abgesagt. Der Rat muss aber für wichtige, unaufschiebbare Anliegen unbedingt handlungsfähig bleiben. Als neuen, vorübergehenden Ratssaal habe ich deshalb unsere Schulsporthalle bestimmt, damit wir sowohl die jeweils aktuellen Hygienevorschriften als auch die Wahrung der Öffentlichkeit einhalten können. Termine werden wie üblich über unser Amtsblatt bekannt gegeben.



Viele weitere wichtige Informationen entnehmen Sie bitte unserem Amtsblatt oder schauen Sie im Internet unter vgds.de, rhein-Pfalz-kreis.de oder rlp.de

Diese Seiten werden fast täglich auf den neuesten Stand gebracht und beinhalten die aktuellen Verordnungen, Empfehlungen, Pressetexte, usw.



Wir haben auch in unseren Reihen Personen, die zu den besonders gefährdeten Gruppen gehören. Vor allem ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger und jene mit Vorerkrankungen haben dem Virus oft nur wenig entgegen zu setzen und sind angehalten, sich möglichst aus der Öffentlichkeit mit vielen Menschen fern zu halten. Dies betrifft vor allem das Einkaufen von Lebensmitteln.

Ich denke, dass es unsere mitmenschliche Pflicht ist, vor allem diesen älteren Menschen in solch einer Situation beizustehen und zu helfen. Sie sind es, denen wir unseren Lebensstandard, der für uns bis vor wenigen Tagen und Wochen noch als selbstverständlich erschien, zu verdanken haben. Ich möchte Sie bitten, diesen Personen in Ihrer Nachbarschaft oder in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis Ihre Hilfe anzubieten. Eine Kommune oder eine Verwaltung alleine kann diese Aufgabe logistisch nicht stemmen! In solch einer Zeit können wir alle zeigen, wie gut unsere Dorfgemeinschaft funktioniert, auf die wir schon immer zu Recht stolz waren. Hierfür schon vorab ein herzliches Dankeschön!

Im aktuellen Amtsblatt befindet sich ein Vordruck, den ältere Mitbürger ausfüllen und z.B. ihren Nachbarn mit der Bitte um Hilfe in den Briefkasten einwerfen können. Dies ist eine gute Aktion unserer Verbandsgemeindeverwaltung in Absprache mit uns Vertretern der Ortsgemeinden. Bitte nutzen Sie unbedingt diese Möglichkeit, wenn Sie zum Personenkreis der älteren Mitbürger und derer mit Vorerkrankungen angehören. Die Bereitschaft zur Hilfe ist größer als Sie denken!

Sollte sich niemand in Ihrem Familien-, Bekannten- oder Nachbarschaftskreis finden, möchte ich, in Absprache mit den Mitgliedern unseres Gemeinderates, dieses Angebot an Nachbarschaftshilfe von Seiten der Ortsgemeinde in koordinierter Form ergänzen. Einige unserer Ratsmitglieder haben sich spontan bereit erklärt, dies aktiv zu unterstützen. Doch wir brauchen noch mehr Unterstützer!

Kontakt: Telefon (ggf. Anrufbeantworter) 403936 oder mail@thomasangel.de

Bitte teilen Sie mit, ob Sie selbst Hilfe benötigen (sofern Sie den Risikogruppen angehören und sonst keine Hilfe bekommen!) oder ob Sie Ihre Mithilfe anbieten möchten, für diese Menschen ab und an Einkäufe zur Grundversorgung u.ä. zu erledigen. Vergessen Sie dabei nicht, Ihre eigene Telefonnummer und/oder Ihre Emailadresse mitzuteilen, unter der wir Sie dann erreichen können. Ich werde die Mitteilungen sammeln und versuchen, bei Bedarf diese Hilfe bestmöglich zu vermitteln (vorzugsweise eine fixe Person je Hilfebedürftigen)

Bitte beachten Sie hierzu auch mögliche Mitteilungen im Amtsblatt.

Ich hoffe auf einen regen Zuspruch von beiden Seiten.

Das Wichtigste zum Schluss:
Auch diese Situation wird vorüber gehen. Wie wir diese gesundheitlich überstehen, liegt in erster Linie an jedem Einzelnen - unserem eigenen besonnenen Verhalten, unserer Disziplin gegenüber uns selbst und an der Verantwortung unserem Nächsten gegenüber. Ich wünsche Ihnen, auch im Namen des gesamten Ortsgemeinderates, für die Zukunft alles er-denklich Gute und bleiben Sie vor allem gesund!


Mit besten Grüßen, Ihr

ThomasAngel

Thomas Angel

Secured By miniOrange